Goatfarm Tobago

Goatfarm Tobago
Ziegen im Freilauf

Dienstag, 8. Oktober 2013

Die Hoffnung stirbt zuletzt ! Teil 2

Trockenzeit 2007, damals noch mit Neembaum rechts und der schoenen
Bougonvillia,
    die leider nach dem Rueckschnitt immer wieder von den jungen Ziegen
abgefressen wurde bis sie tot war.     

Ein Pfauenpaerchen von unserem Nachbarn war staendig hier,
leider sind sie in der Zwischenzeit von den verfressenen Inselnbewohnern
 alle abgeschossen
Meine langjaehrigen Blogbesucher werden es sicher wissen. Seit Jahren betreibe ich meine Farm ganz alleine, meist nur mit einem einheimischen Helfer. Das ist schon schlimm genug.

In meinem Buch, Neustart im Paradies, habe ich einiges ueber die Verhaltensweisen der hiesigen Bevoelkerung geschrieben. Kurz gesagt, eine Hilfe ist fast wie keine Hilfe, wenn diese Person ueberhaupt kein Interesse hat.
Ueber Wasser halten kann ich mich nur, wenn ich ab und an, Volontaire aus Europa zur Hilfe habe. Dann werden auch mal Sachen gemacht, fuer die sonst nie Zeit vorhanden ist.

Also wurde vor gut einem Jahr hier und hier eine Anzeige geschaltet.

Wohl gemerkt ich suchte eine Aushilfe. Den  Versuch einen Teilhaber oder Festangestellten  zu finden habe ich schon lange aufgeben.
Die Resonanz auf diese Anzeigen, ist meist sehr gut. Eine Farm in der Karibik ist wohl fuer viele interessant, dass koennt ihr euch sicher denken.
Leider nehmen die wenigsten Helfer die Sache ernst genug und leisten auch etwas. Die Karibik ist eben ein Urlaubsgebiet.

Dieses Mal  hatte ich Glueck,
so dachte ich.      
Die kleinen Ziegen waren im Garten wenn die Muetter auf Wanderschaft waren
                           
Ein junger Mann meldete sich und hatte sogar Interesse viel laenger zu bleiben. Bei gegenseitiger Zufriedenheit   mit der Zusammenarbeit, haette ich auch eine Arbeitserlaubniss erwirkt, obwohl dies viel Geld kostet. Sogar eine Geschaeftspartnerschaft  und die Uebernahme des Betriebes war moeglich. Viel mehr gute Zukunftsaussichten kann mal wohl kaum bieten.
Obwohl ich die Hilfe sofort gebraucht haette, fuer die Hochsaison ueber Weihnachten, habe ich auf den jungen Mann bis Februar gewartet, weil er seine Kuendigungsfrist einhalten musste. Ich habe sehr viel Arbeit geleistet und alleine Spitzenumsaetze erreicht. Es waere doch wohl gelacht wenn ich mit einer Person mehr, nicht fast den doppelten Umsatz erreichen wuerde. Dass dies eine Milchmaedchenrechnung ist, musste ich schnell feststellen.

Nun erfreuen sich nur doch die Huehner,
Die Anfangszeit seiner Taetigkeit war vielversprechend, er hat sich relativ gut angestellt und war freundlich. Das ist schon mal was, wenn man ansonsten solche Stoffel um sich hat.
die Katzen und ich an dem Garten.
Erst nach einiger Zeit wurde mir mitgeteilt dass er kurz vor der Ausreise, der Job in D.war gekuendigt, nach mehrjaehrigem Alleinsein, nun  eine Freundin gefunden hatte.
Na und was nun ? Die beiden hatten beschlossen, dass er es wohl sicher einmal bereuen wuerde wenn er das Stellenangebot in der Karibik absagen wuerde. Nun zu meinem Fehler.
Ich vertraue eben zu sehr meinen Mitmenschen und hinterfrage nicht genug.
Die drei ersten Monate der Aufenthaltserlaubniss fuer Touristen, wurde auf sechs Monate verlaengert und der Rueckflug umgebucht. Ueber eine Beantragung der Arbeitserlaubniss wurde nie gesprochen und ich draenge nicht gerne. Zumal ich in der Zwischenzeit gemerkt hatte dass es kaum moeglich war, besseren Umsatz zu machen.

Nun sollte auch noch die Freundin einen zweiwoechigen Urlaub  mit kostenloser Unterkunft,  hier verbringen. Gut das ging auch in Ordnung. Eventuell suchte sie ja auch eine Arbeit hier, weil in Deutschland der Job nur  befristet war ? Es hat noch nicht klick gemacht in meinem Kopf. Dumm dass ich nicht gefragt habe, was sie denn vorhaben.

Vorher

Ich haette das Arbeitsverhaeltniss, mit dem spaeteren Wissen, dass er nicht bleibt, schon nach zwei Monaten beendet. Ich musste das fuer mich hohe Gehalt in der mauen Saison erwirtschaften und dabei Ruecklagen angreifen.
Die Leistungen der Herren wurden auch nicht mehr mit dem Eifer erbracht wie zu Beginn. Das Handwerkszeug um punkt fuenf fallen gelassen, wie vorher im Buero den Griffel.  Von einem Farmmitarbeiter der hier eventuell einsteigen will oder zumindest Fachkraft ist, erwartet man etwas anderes. Niemals haben wir Zeit gefunden ueber alles zu reden.Tagsueber musste gearbeitet werden, um Geld zu erwirtschaften und ab fuenf hingen die Augen nur ueber dem Haendy, um mit der Freundin zu texten. Es wurde griesgraemig geschaut wenn es nach Dienstschluss noch etwas zu reden gab, also habe ich es gelassen.

Viel Geld hat es mich gekostet und ich bin sehr enttaeuscht, weil ich glaube dass man mich  ausgenutzt hat. Er nur laenger hier geblieben ist um der Freundin noch einen guenstigen Urlaub zu verschaffen. Ich erwarte immer nur faires Verhalten von allen Menschen, weil ich mich  selbst  fair gegnueber meinen Mitmenschen verhalte.
Nachher, und nun abends mit Solarlichterketten.

Dazu kam dass das von  ihm belegte Zimmer ein Saustall wurde. Das Bett wurde nur vor dem Besuch der Freundin abgezogen. Die Dusche und das Handwaschbecken waren schwarz, auch noch nach seiner Abschlussreinigung. Von der Toilette will ich garnicht  reden. Diese muss ausgetauscht werden, weil ich sie nicht mehr sauber bekomme. Die Freundin hat doch mit ihm dort gewohnt. Konnte sie als Gegenleistung fuer die Unterkunft nicht wenigstens klar Schiff machen ?

Ich bin geschockt wieviel Menschen ihr Umfeld im Chaos belassen. Dieselben reden viel von Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Biolebensmitteln und vieles andere, bekommen aber ihre kleinen taeglichen Arbeiten nicht in den Griff. Es sei noch erwaehnt, die Beiden sind keine zwanzig mehr.
Egal wer hier auf der Farm ausgeholfen hat, mit der Ordnung und Sauberkeit hatte keiner etwas im Sinn. Eventuell nur eine Person an die ich mich erinnere hat reglmaessig ihr Zimmer sauber gemacht und es sich auch wohnlich gestaltet. Alle benehmen sich als waere hier ein Hotel. Ich bin nun gezwungen eine ganz genaue Hausordnung aufzustellen, damit auch die Nebenraeume die man benutzt in Ordnung gehalten werden. Der Abpackraum ist auch eine Kueche wo ich nur ab und zu  Brot und Kuchen backe, die Helfer aber taeglich kochen.

Im Hintergrund wird schon an der Voliere gearbeitet
Dabei alles einsauen und nie sauber machen. Ob sie wohl glauben dafuer bin nur ich zustaendig ?

Wie oben gesagt, gebe ich die Hoffnung nicht auf, doch noch jemand zu finden.
In diesem Jahr habe ich wieder Anzeigen geschaltet. Viele Emails erhalten und mich nach langer Ueberlegung auf eine Person festgelegt. Ich wollte keinen Fehler machen.
Es wurden Mails hin und her geschickt und da ich wenig Zeit habe zu schreiben hat das Antworten auch schon mal laenger gedauert. Just nachdem ich besagtem Herrn eine Zusage geschrieben habe, hat er sich dann nicht mehr gemeldet. Was ist das fuer ein Benehmen. ist es so schwer den Anstand zu wahren. Nun musste ich wieder in die Trickkiste greifen und viele noch einmal anschreiben. Natuerlich sind diese Herrschaften sauer weil ich wahrheitsgemaess erwaehnt habe warum ich mich so spaet melde. Nur eine Person hat freundlich geantwortet und gechrieben das sich etwas anderes ergeben haette.
Also auf ein Neues, das Ganze nochmal.
                          

Kommentare:

  1. Ja, liebe Josi, das klingt sehr frustriert u. frustration ist es auch! Leider ist es so, daß höflichkeit, anstand, etc. den ellenbogen weichen.
    Ich verstehe die menschen nicht, die sich bei Dir melden, um bei Dir zu arbeiten sich "wie die axt im wald" benehmen, oder ihren aufenthalt als urlaub sehen.
    Die anschließende instandsetzung ist ja wohl auch nicht gerade aus der portokasse bezahlbar .....

    Ehrlich, solche "Nassauer" habe ich auch schon erlebt, 'ne ruhige kugel schieben... auf "anderleuts"kosten!

    Viel glück bei Deiner suche, in der hoffnung, daß nicht alle SO sind!

    Daumen drückend liebe grüße sendend,
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,
      danke fuer deine Anteilnahme. Habe nun viel zu tun. Arbeit lenkt ab und den Rest schaffe ich auch noch. Ich habe nirgendwo soviel gelernt wie hier in Tobago.
      Liebe Gruesse
      Josi


      Löschen
  2. Liebe Josi,
    das klingt ja gar nicht gut. Ich drücke dir die Daumen das du diesmal Glück hast mit der Mitarbeiterauswahl. Es ist wirklich schade das du nicht die geeigneten Leute findest. Aber wenn sie schon nicht bleiben, müssen sie doch nicht auch noch ein Chaos hinterlassen. Das ist wirklich sehr unanständig. Ich schicke dir viele Grüße.
    Das Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotte und Emma,
      besser spaet als nie, meine Antwort. Alles in Allem hat mir diese Geschichte auch wieder eine neue gute Erfahrung gebracht. Warte auf meine naechste Geschichte " und es kam schlimmer"
      Bis bald und Gruss
      Josi

      Löschen
  3. Oh menno,das ist ja wieder eine traurige und frustrierend machende Geschichte,Josie!Das tut mir so Leid!Solche Menschen verstehe ich echt nicht,wie schamlos sie dich ausnutzen können!Aber scheinbar bist du so wie auch ich - viel zu gutmütig!Ich drücke dir ganz fest alle Daumen für deine erneute Suche und wünsche dir viel Glück!

    LG Steffi
    Dein Buch werde ich mir zu Weihnachten gönnen -hab´ja versprochen das ich mir´s hole ;-)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      habe schon fast alles verdaut. Es kam noch schlimmer. Warte den naechsten Post ab " und es kam schlimmer" Lieben Gruss

      Löschen
  4. Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen, hängen geblieben und würde gerne nicht öffentlich Kontakt zu dir aufnehmen. Geht das irgendwie?
    LG
    Kerstin aus Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,
      wenn du oben auf das grosse Foto unter dem Titel " Mein Leben in Tobago " klickst, kommst du auf meine Homepage. Dort findest du unter "about" meine Kontaktdaten. Email usw.
      Du kannst mich gerne anschreiben. Gruss Josi

      Löschen
  5. Es macht mich traurig zu lesen, wie mies Menschen sein können.
    Da bleibt mir nur ein Trost... Alles gute was man tut und alles schlechte... Alles kehrt irgendwann zu seinem Ursprung zurück.
    Ich wünsche dir eine liebe fleißige redliche Hilfe
    Liebe Grüsse
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Josie,wie geht es dir?
    Viele Grüße!
    STeffi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Josi,Ich wünsche dir ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Josi,Ich wünsche dir ein schönes un d besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2014!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  9. Ich wünsche dir ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2014,liebe Josi!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche dir ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr 2014,liebe Josi!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen